26.09.10

Jena wie gemalt

Im letztem Jahr sah ich eine schöne Ausstellung Jenaer Stadtansichten in der Rathausdiele. Leider gab es dort keine Flyer oder Visitenkarten des Malers und der russische Name entglitt mir schnell aus dem Gedächtnis. Nicht so seine Bilder! Seither suchte ich in Jenaer Galerien nach den Spuren des mir unbekannten Künstlers. Vergebens! Am Freitag jedoch begegnete mir auf dem Arbeitsheimweg in der Johannisstraße ein junger Mann, sitzend auf einem Schemelchen vor einer Staffelei. An der Art seines Bildes erkannte ich meinen gesuchten Kunstschöpfer. Wir hatten ein sehr nettes Gespräch und er erzählte mir, dass er ab Samstag in der Kneipengalerie "Zur Noll" eine kleine aktuelle Ausstellung hätte. Leider verpasste ich gestern Valeriy Solovey dort und wie mir Geschäftsführer Andreas Jahn berichtete, hätte er, der sehr bescheidene Maler, keine Eröffnungsvernissage geplant.

Der in Charkow in der Ukraine geborene Valeriy Solovey ist in der Jenaer Volkshochschule als Lehrer tätig und Mitglied des Verbandes Bildender Künstler Thüringen. Seit 20 Jahren hatte er zahlreiche Einzelausstellungen im In- und Ausland, davon 10 in Jena. Hinweise über sein weiteres mannigfaltiges Schaffen fand ich auf seiner russischen Art-Studio-Seite. Ich liebäugele sehr mit einem bestimmten Jenabild, mal sehen was daraus wird.

Wie gemalt war auch das Wetter beim Altstadtfest letzte Woche in Jena. Bei fast sommerlichen Temperaturen war die "Gute Stube" stets gut besucht. Während Russkaja den Marktboden in ein schwankendes Oberdeck zu verwandeln schien, empfand ich das Konzert der Berliner Bluesrockband "Engerling" als saft- und kraftlos (Wo waren die Bässe?). Dem Gatten hat allerdings gerade dieses Konzert sehr gut gefallen. Gestern war Schluss mit schönem Wetter, auch wenn mein Lieblings-Tubaspieler Martin Marczinke und die Herren von "Brass up" aus Weimar mit dem Titel " Wochenend und Sonnenschein" tapfer gegen den strömenden Regen ankämpften.

Nicht gemalt waren die mythischen Fabelwesen aus der Welt der Antike in der Goethe Galerie. Bis zum 25. September lief die Ausstellung "Aufruhr der Titanen" der Bernd Wolter Design GmbH. Gigantische Ausmaße erreichten die zehn Titanen von Zentaur bis Pegasus und mir schien, das einzelne große Auge auf der Stirn des 4,50 Meter großen Zyklopen würde mich durch die ganzen Stadt verfolgen.

Mit beiden Augen sehend freue ich mich auf das bunte Kleid des Herbstes - Villa

Kommentare:

  1. Hallo Villa,

    Dein russischer Künstler malt ein schönes Licht und borgt es sich weder in Paris, noch in der Toscana, sondern holt es eben da vom Himmel. An der Jenaer Volkshochschule unterrichtet der?
    Also, wenn da kein Ententeich neben der Volkshochschule ist... [lacht und schert sich nicht darum, wenn den Halbsatz fast niemand versteht]

    Danke für den Kultur-Ausflug, mit dem Du meine Gedanken für ein paar Minuten aus der Schreibstube herausgeholt hast...
    und natürlich ganz liebe Grüße an die Saale.
    Chris

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Villa,
    die Bilder von Solovey gefallen mir auch, und daß sie Dir gefallen beruhigt mich ungemein...Das bestärkt mich, jetzt intensiver dran zu bleiben und das "große" Werk zu vollenden...(Du weißt was ich meine, alle anderen müssen es nicht).
    Liebe Grüße
    G.

    AntwortenLöschen
  3. @Chris

    Ich weiß ja, wie sehr du dich im Moment einigelst, ich hoffe du gönnst dir öfter ein paar Augenblicke Pause. Deiner Tochter gilt mein Daumendrücken für die Theateraufführung und dir viel Spaß beim zusehen.
    Wenn auch die Saale nicht in die Spree fließt kommen die Sonntagsgrüße retour.

    AntwortenLöschen
  4. @ G.A.
    Ich habe dir an anderer Stelle geantwortet.
    LG Villa

    AntwortenLöschen
  5. Ja, da packt einen fast der Neid. So schön "FarbTuba-spielen-können" möchte ich auch. Aber wenn der Herr Jahn SO aus der Noll guckt versuch ich's doch weiter auf meinem Kamm...
    Die Monster in der GG fand ich eigentlich ziemlich schlimm.
    Okay, nicht so schlimm wie der Engerlingauftritt letztens, aber die Jungs waren halt an die "Rose" gewöhnt und hatten den Tag einfach keine rechte oder linke Lust. Da brachte auch die "(K)unstpause" nix- schade eigentlich, die waren mal besser. Grüße an alle! phillipp

    AntwortenLöschen
  6. @Phillipp

    Diese Pappmaché-Giganten waren auch nicht mein Fall.
    Noch weniger hat mir auf dem Altstadtfest SWAGGER die Coverband gefallen, aber da haben wir ja gleich die Segel gestrichen und lieber den schönen Abendseglern an der Saale zugeschaut.Oder waren es kleine Hufeisennasen? Ich kann die Fledermäuse immer noch nicht richtig unterscheiden.
    Schön war das!

    AntwortenLöschen
  7. Hi Villa,
    Du bist meine letzte Rettung! Meinen Enkeln hat die Pappmaschee-Ausstellung in der Goega nämlich sehr gut gefallen und die dabei entstandenen Fotos sind das Lieblingsspielzeug von meinem Erik. Nun hatte ich den Auftrag, die fehlenden Fotos nachzureichen, aber leider ist die Ausstellung ja nun schon weg. Vielleicht kannst Du mir mit Deinem Material aushelfen? Gesucht werden: Gerippe (hast Du), Zyklop (hast Du), Medusa (hast Du) und Einhorn. (Lustig, wie früher beim Zigarettenbildertausch ;-)
    Kannst Du mir bitte die Rohbilder schicken? andreas.koch@uni-jena.de

    Danke im Voraus

    Kochi

    AntwortenLöschen
  8. Villa!
    Das ist DIE Chance, lass Dir dafür die Queen Mary II in eine "kleiner Feigling" Flasche bauen....

    AntwortenLöschen
  9. @Kochi

    Ich habe 54 Fotos der Ausstellung.
    Ich würde vorschlagen, ich lade alles auf einen USB Stick und wir treffen uns.
    Ich war ein Mädchen, ich habe Stammbilder getauscht.

    Bis bald Villa

    AntwortenLöschen
  10. @Anonym

    DIE Chance, mit mir als Galionsfigur!

    AntwortenLöschen
  11. ..Du weißt schon wie groß so eine Flasche ist, gell?
    ts ts

    AntwortenLöschen
  12. Keine 54, ich brauche nur die angemeldeten, und davon nur die besten - also 4 Stück.
    Du musst natürlich nun entscheiden, welche die besten sind...;-)
    Warum willst Du mir noch ein USB-Stick dazu schenken ? ;-)
    Natürlich treffen wir uns trotzdem!!!

    Aber Mail mit wenig Bildern wäre schon schön, könnte ich nämlich gleich weiterleiten.

    Ach ja, solche Kommerzschiffe wie die Queen Mary baue ich natürlich nicht *entrüstetguck* Und leere Feiglingflaschen habe ich auch nicht, wenn, dann trinke ich was ordentliches...

    Danke

    Kochi

    AntwortenLöschen
  13. @Valeriy

    Sorry, da hat sich wohl ein Fehler eingeschlichen. Das Bild, wo Andreas Jahn aus der Noll schaut ist von einem anderen Künstler.
    Phillipp hat das auch mit seinem untrüglichen Instinkt sofort erkannt.
    Ich wünschte er würde einen Kurs bei dir belegen.

    Danke für deine nette Mail

    AntwortenLöschen