29.05.10

Frühlingsmarkt und Tropische Nacht in Jena

Mit einem bemerkenswerten Auftaktkonzert eröffnete am gestrigen Freitag der beliebte Jenaer Frühlingsmarkt. Die Saat ist aufgegangen und "Keimzeit" nahm uns mit auf eine hinreißende Reise von Jena über den Mond nach Feuerland und zurück. Erstaunlich textsicher waren die viele Besucher auf dem übervollen Marktplatz und als Norbert Leisegang, der Sänger und Frontmann von "Keimzeit", gegen 22 Uhr für die vielen Kinder vor der Bühne das Schlaflied "Der Löwe schläft heut Nacht" sang, waren mit Sicherheit weder Kinder noch Eltern müde. Mir gefiel besonders der dreiköpfige Bläsersatz (Saxophon!!!, Posaune und Trompete), der die Brüder Leisegang und Co ausdrucksstark unterstützte. Auch den Besuchern der Langen Nacht der Museen, die vielleicht auf ihrer Entdeckungstour nach Farbe, Vielfalt und Verwandlungen den Marktplatz tangierten, sang die Band das passende Lied: "Farben - Tauch mich in deine Farben. Nimm mir mein Schwarz-weiß."
Farbig bunt geht das Frühlingsfest in Jena weiter, Programmhinweise findet ihr hier.
Gegen 22.30 Uhr war es höchste Zeit, zu unserem zweiten Highlight in den Botanischen Garten zu eilen.

Dem Besucheransturm war der Botanische Garten kaum gewachsen und das Catering wie in vergangenen Jahren völlig überfordert. In einem zähen Strom durchliefen wir die Außenanlagen und die Gewächshäuser und kämpften uns schließlich zur Hauptbühne vor. Die Jenaer Band Babayaga nahm uns heißblütig mit auf die Reise nach Lateinamerika und die unverschämt energiegeladene Jugend tanzte sich in einen rauschenden Frühlingsfreudentaumel. Ich hatte die Jungs lange nicht gehört und war von ihren großen Fortschritten beeindruckt. Liebe Jenaer Kulturverantwortliche, warum zum Teufel gibt es zur Kulturarena keinen Jenaer Bandabend mehr? Die Stadt hat sooo viel exzellentes Potenzial.

Bis tief in die Nacht war der Botanische Garten ein grünes, chilliges Zuhause für Pflanzenkunde und Musik.

Mit meiner Familie und Freunden habe ich mich sehr gerne auf diese stimmungsvolle musikalische Reise begeben - Villa

Kommentare:

  1. Liebe Villa, das war ja wieder ein volles Programm, und offenbar hat es sich gelohnt. Ich freue mich, dass Ihr eine schöne Zeit hattet.

    Dein Lampion-Foto ist inzwischen verdichtet. Nochmals eine Knuddel-Dankeschön dafür. Und... ja, ich denke es ist eine wilde Quitte. Der Vergleich mit meinen Weihnachts-Quitten hat nichts gebracht, weil die ja blattlos waren, aber die Blüten sehen danach aus.

    Sehr liebe Grüße
    C.

    AntwortenLöschen
  2. Habe die Frau im Mond natürlich angeschmachtet.
    Plissiert von Lachfalten!
    Gefällt mir.

    Heute kommen Regengrüße aus dem Saaletal

    AntwortenLöschen
  3. Regengrüße... das tut mir leid. Dabei hattest Du Dir nach der harten Woche ein sonniges Wochenende verdient. Hier regnet es zwar nicht, doch von der Sonne ist auch nichts zu sehen - grauer Flanell, um auch dieser Farbe einen Namen zu geben.

    Anschmachten ist nicht gut. Wer schmachtet, wird verachtet, wie uns der Mond immer wieder beweist. Lass uns die Lachfaltengesichter lieben! Und mach Dir trotz des Regens einen schönen Sonntag.

    Liebe Grüße
    Chris

    AntwortenLöschen
  4. Hätte ich von der Veranstaltung im botanischen Garten gewusst, wäre ich noch etwas länger in Jena geblieben.

    Schöner Bericht!

    AntwortenLöschen
  5. @ Herr Baron

    Du hast das Konzert viel besser beschrieben und deine YouTube-Videos sind auch klasse, obwohl du etwas weiter weg von der Bühne standest.
    Im Botanischen Garten war die Stimmung am kochen und Babayga hatte einen großen Anteil daran.

    Bald beginnt ja wieder die Kulturarena, bestimmt kreuzen sich unsere musikalischen Wege dort einmal.

    PS Ich frage mich auch besorgt, wo bloß unser werter Herr Pestkrause abgeblieben ist.
    Ich hoffe er hat eine gute Zeit!

    Sonntagsgrüße in den schönen Burgenlandkreis

    AntwortenLöschen