23.01.10

Auf den Hund gekommen



Wie sagte schon unser Literaturpapst Johann Wolfgang von Goethe im Faust: " Dem Hunde, wenn er gut erzogen, wird selbst ein weiser Mann gewogen." Ab heute beginnt der Jenaer Schäferhund-Verein (DSH) erstmals einen Anfängerkurs zur erfolgreichen Hundeerziehung. Dabei ist die Freude am Umgang mit dem besten Freund des Menschen ihr oberstes Anliegen und so kann auf dem Hundesportplatz an der Ringwiese "Sitz", "Platz" oder "Fuß an der Leine" nicht nur für Schäferhunde trainiert werde.
Ich bekenne offen und ehrlich, bei den Familienhunden in meinem Leben gab es nie klare Regeln. Da ging es eher nach der Musik des mir unbekannten Verfassers zu:
"Der Hund darf nicht ins Haus. OK, der Hund darf ins Haus, aber nur in bestimmte Räume.
Der Hund darf in alle Räume, aber nicht auf die Möbel. Der Hund darf nur auf alte Möbel.
Also gut, der Hund darf auf alle Möbel, aber nicht mit ins Bett. OK, der Hund darf ins Bett, aber nur manchmal. Der Hund darf im Bett schlafen, wann immer er möchte, aber nicht unter der Decke. Der Hund darf nur manchmal unter der Decke schlafen. Der Hund kann jede Nacht unter der Decke schlafen.
Menschen müssen um Erlaubnis bitten, wenn sie mit dem Hund unter der Decke schlafen möchten."
Der Gatte kann ein Lied davon singen.


Diese schönen Exemplare legten ein sehr vornehmes Benehmen an den Tag und war im letzten Jahr auf dem Gothaer Barockfest auf Schloss Friedenstein zu bewundern.








Dieses seltsame Gespann traf die Fotolinse auf dem Weimarer Zwiebelmark. Für mich ist es ja eher ein Möter (halb Mensch, halb Köter). Es ist übrigens nicht wahr, dass Herrchen oder Frauchen im Laufe der Zeit den Gesichtsausdruck ihres Hundes annehmen, nein, manche Hunde sind wirklich hübsch.






Dem Familienhund meiner
Cousine ist es hundekalt in diesen Tagen und nach anstrengender Bodyguard-Tätigkeit lümmelt er am liebsten vor dem Kamin.


Kalt wie eine Hundeschnauze backe ich heute einen Kalten Hund. Villa

Kommentare:

  1. @Sol
    Ich hoffe Ayka hat trotz Abbruch der Hundeschule gelernt, sein all zu ungestümes Benehmen zu zügeln.

    @Pestkrause
    Hat Ihr Hund Sie nach der Pilgerreise überhaupt wiedererkannt?
    Aber Hunde sind ja treu!

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte einen sehr netten Hund. (ein irisch setter ) Damals habe ich in einem Einfamilienhaus lebte. Nun in einem mehrstöckige Haus wäre ein guter Platz nicht. Ich bin nicht zu Hause den ganzen Tag. Vielleicht, wenn ich will im Ruhestand sein:)

    AntwortenLöschen
  3. Das war ein Fest, wie immer, wenn Herrchen wieder auftaucht. Egal, ob er nur den Müll runterbrachte (was ja aus dem vierten Stock immerhin drei Minuten dauert) oder fünf Wochen außer Landes war, das Terrierschwein wedelt sich die Seele aus dem haarigen Leib.

    AntwortenLöschen
  4. @ Mobi
    Es geht uns ebenso, nach dem Tod unseres Hundes sahen wir uns aus Zeitmangel nicht mehr in der Lage einen neuen Hund in unseren Haushalt aufzunehmen. Schade eigentlich!
    Wir haben unseren Hund sehr geliebt.

    @ Pestkrause
    Ach, wie ich dieses Schwanzwedeln vermisse.

    AntwortenLöschen
  5. Der Schulabbruch hatte keine nennenswerten Folgen. Die kleine Prinzessin ist ein sehr braver und folgsamer Familienhund geworden und hat ihren (letzten) Platz im Rudel anerkannt ... und sie würde nicht in die Familie (ins Rudel) passen wenn sie nicht ein wenig ungestüm wäre.

    SOL

    AntwortenLöschen