18.04.11

Monster of Liedermaching im Kassablanca Gleis 1

Als die Monsters of Liedermaching Jena als Homezone der guten Laune bezeichneten, war abzusehen, dass im Verlaufe der Sonntagnacht Band und Publikum zu einer Einheit zusammenschmelzen würden. Mit dem Schlachtruf „Ohohoohohooho Monsters!“ gerufen, setzten sich die sechs Musiker im Halbkreis auf die Bühne und begannen mit ihrem bunten Repertoire. Die Formation, die sich anlässlich des Hamburger „Rockspektakels“ im Jahre 2003 spontan gründete, ist auf keine Zielgruppe ausgerichtet. Mit Spaß, Solopower und herzerfrischender Leichtigkeit bedienen sie die kleinen Tücken des Alltags. Unterhaltsam von Stand-Up-Komik bis zur gefühlvollen Ballade. Eine Band, die ihr Potential live erst richtig ausschöpft, darum werden die Alben auch während ihrer Tourneen zusammengeschnitten. Viele Titel kamen vom neuen vierten Live-Album „Haie im Flipperpelz“.
Neben den gemeinsamen Auftritten betreiben die Musiker alle eigene Soloprojekte.
Dem Gatten sprach der Mofo-Mücken-Song aus dem Herzen, uns wurde blutende Daumen beim Mitschnipsen angedroht und mitgesungen hat die gesamte Hörerschaft.
Dass man eine Flöte auch durch die Nase spielen kann, hatte Witz und als Totte auf Händen durchs Publikum getragen wurde, war im Kassa der Partymodus eingeschaltet.

Auf unserem frühen Heimweg gegen 2.00 Uhr verbrüderten wir uns mit eine Fan-Gruppe aus Eisfeld, auch sie waren von dem Konzert in Jena begeistert.

Villa, die sich freut, dass es auch für die Band gepasst hat.
monstersofliedermaching tagebuch/jena

Kommentare:

  1. Sie treiben aber auch immer die Perlen auf, Verehrteste. Und dann auch gleich nach den jungen Kerls greifen!

    AntwortenLöschen
  2. Wenn ich nicht genau wüsste, was Sie so am Sonntagabend treiben, ich hätte Ihnen diese Perlenkette gerne um den Hals gehängt.
    Das Konzert war die reine Freude!
    Sind Sie als Perlentaucher bei der Kulturarena am Start?
    Ich habe schon einen kleinen Stapel Karten und die Vorfreude lässt meine Herz funkeln.

    AntwortenLöschen
  3. Nun ja, die Arena ist noch so lange hin, ich weiß noch nicht recht und plane sowieso nicht mehr so weit. Ob es so oder so oder anders kommt...

    AntwortenLöschen
  4. es war ein traum am sonntagabend.
    ich habe schon viele monsters-konzerte erlebt und darf dem rüdi zustimmen. es war das absolut beste konzert was wir bisher erlebt haben. das soll keineswegs heissen, das irendein vorheriges auch nur ansatzweise schlecht gewesen wäre...
    aber - an einem sonntagabend für drei stunden gefesselt zu werden - absolute spitze. so lange haben die monsters nämlich auf uns eingesungen - und wir haben gemerkt, dass es ihnen viel spass gemacht hat. eine schönere art von geben und nehmen gibt es nicht.

    AntwortenLöschen
  5. Japp, ein grandioser Abend - beste Unterhaltung!
    Erstaunlich auch,dass sich die Monsters nach dem Konzert so viel Zeit für uns genommen haben.

    AntwortenLöschen