26.04.11

Höhentraining vor Spacekidheadcup

Als optimaler Trainingsauftakt für die Seifenkistensaison 2011 erwies sich unser Höhentraining im Saale Unstrut Kletterwald Naumburg. Am 1.Mai wird das Team "Jenalebt" in Weimar auf der Belvederer Allee starten. Der Spacekidheadcup ist Initiative des StudierendenKonvent der Bauhaus-Universität Weimar.



Während meine beiden Teammitglieder Lina und Phillipp sich wacker durch die verschiedenen Parcours auf Rollen, Seilen, Hangelleitern und Ringen von Baum zu Baum bewegten, sah mein Klettern weder furchtlos noch elegant aus. Im Spinnennetz verließ mich meine Armkraft, an der Kletterwand war mir mein Wohlstandsbauch im Wege und als sich mein Beingurt in einem Bobby Car in 4,50 Meter Höhe verklemmte, musste ich von Phillipp und Outdoortrainer Hagen aus meiner misslichen Lage befreit werden. Großen Respekt zolle ich meinem 8 Jahre alten Nichtenkind, das sich gekonnt wie ein Äffchen zwischen den (691 Meter Länge, bis zu 13.5 Höhenmeter) Baumwipfeln bewegte. Ich habe mich eindeutig zum Affen gemacht! Wer sich aber auf wackeligen Holzbrettbrücken, an Seilvorrichtungen wie Tarzan an der Liane und auf diversen Schlitten, Snowboards... in luftiger Höhe bewegen kann, für den ist der Hochseilwald in Naumburg ein großartiges Abenteuer.



Die Auswirkungen des Höhentrainings sollten Kraftausdauer, Schnelligkeit und Bewegungskoordination sein. Nun plagen mich Muskelkater, Blasen an den Händen und ein Selbstvertrauen, das an einem seidenen Faden hängt.
Weimar wir kommen! Villa

Kommentare:

  1. Das sieht ja aus, als hättet ihr fürs Dschungel-Camp trainiert, und nicht für ein Seifenkistenrennen. Am 1. Mai also... Das bringt mich in die Bredouille. So viele Daumen (ich würde mich bei dem Wort Daumen gerne mal vertippen und Daunen schreiben) habe ich nicht. An dem Tag steht nämlich Tochter #2 mal wieder auf den Brettern, die die Welt bedeuten.

    Liebe Grüße
    Chris

    AntwortenLöschen
  2. Danke für das Daumendrücken!
    Die Klettertouren waren schon recht anspruchsvoll und naja Villa nicht gerade eine Bergziege schlechthin..
    Aber ich respektiere, das sie den ersten Pfad dann doch noch fertig geklettert hat. Das hat sie tapfer durchgezogen und sich damit gar nicht zum Dschungelaffen gemacht.
    Deiner Tochter wünsche ich alles Gute und Toi Toi Toi, ach ja und viel Applaus natürlich. phill.

    AntwortenLöschen
  3. @Phillipp
    Sei versichert, dass auch ich den allerhöchsten Respekt vor Villas Klettertour habe. Keine Bergziege (Was für ein Vergleich! Guckst du zu viele Heimatfilme?), aber doch bewunderswert geländegängig. Ich hätte mich da wieder nur auf meine Zipperlein rausreden können. Ich würde ja nicht mal mehr Eiffeltürme besteigen, sondern mich mit dem Fahrstuhl hinaufbringen lassen und oben hoffen, dass eben dieser Fahrstuhl nicht den Dienst versagt, bevor ich wieder unten bin. Die Sorge, dann aufgeschmissen zu sein, könnte mir glatt die Aussicht verleiden. - Nee, nee, das war nur Spaß. Im Verdrängen absurder und aller sonstigen Ängste werde ich immer besser. :-)))))))

    Danke für Spucke und Applaus. Werde für dich mitklatschen.

    Liebe Grüße
    C.

    AntwortenLöschen
  4. Gemse, ich hätte Gemse schreiben sollen!
    Bei gerade mal zwei Heimatfilmen die ich bisher sah, ging es aber mehr so um Jäger ohne Jagdschein oder seltsames Gesinge am Rand der alpinen Bergwelt- bevor ich einschlief jedenfalls.
    Ansonsten kann sich Villa durchaus glücklich schätzen- ich hatte noch andere Tiernamen im Hinterkopf als sich der junge Waldmeister Ihrer bemächtigte um sie aus den klauen eines viesen Bobbycars zu befreien.
    lg
    phill

    AntwortenLöschen
  5. Na, ob Dich die verspätete Gemse noch rettet, nachdem ja Du als alter Rennhase der Retter hättest sein müssen, der so einem Bobbycar zeigt, wie schnell man tiefer gelegt wird, wenn man fies ist...

    Aber Du warst ja mit dem Bändigen der Raubtiere in Deinem Hinterkopf beschäftigt, und ich drück Dir die Daunen, dass Dir der Waldmeister nicht nachgetragen wird. Wenn doch... give him beer.
    lg chris

    AntwortenLöschen
  6. Ich hatte es versucht, aber das Biest hing an Villa wie eine Klette und somit der ganze Pfad...
    Grüße, auch von der S.-Kruke :-)
    phill

    AntwortenLöschen
  7. Hab vorhin mit Villa telefoniert und mir diese leidigen "Zusammenhänge" erklären lassen.

    Liebe Grüße an die Kruke.
    Schlaft schön.
    c.

    AntwortenLöschen