10.04.11

Haupthansestadt Leipzig

Mit liebenswürdiger Unbescheidenheit unterhielt uns unser Leipziger Bootsführer vom Herold Bootsverleih während einer Tour durch die Wasserstadt Leipzig. Entlang der Weißen Elster und des Karl-Heine-Kanal genossen wir eine der größten geschlossenen Auenlandschaften Europas.Nur noch 8 Kilometer fehlen dem Kanal bis zur Verbindung mit der Saale, aber ehe die das Geld zusammen gemauschelt haben, dauert es noch ein Sück. Dann sind wir Haupthansestadt und haben Anbindung an alle sieben Weltmeere, meinte sinngemäß der Bootsführer. Die Gewässer, die zu DDR-Zeiten biologisch tot waren, haben sich so erholt, dass wieder 17 Fischarten z. Bsp. Aal, Hecht und Zander die Anglerherzen erfreuen. Wunderschöne Graureiher flogen über uns hinweg und im Uferbereich tummelten sich fettgefütterte Nutrias, Bärlauch rochen wir an allen Ecken.
Am meisten beeindruckt hat mich der zahlreiche, sehr attraktive Wohnraum, welcher aus alten Industriebrachen geschaffen wurde. Wasser zieht Leute an und Leipzigs steigende Einwohnerzahl zeigt, dass sich die Stadt der baukulturelle Aufgabe stellt. Große Pläne hat der Gewässerverbund "Leipziger Neuseenland". Der vom Bergbau geprägter Industrieraum wurde zu neuen Seen geflutet und soll nun mit den Fließgewässern und Kanälen der Stadt Leipzig bootsgängig verbunden werden.

Kulinarisch blieben wir beim Thema, als wir im "Leipziger Genuss-Reich" Perfetto den Abend "Hummer ist der beste Koch" antraten. Schon vor Monaten gebucht, waren wir auf das Menü sehr gespannt. Nach der Hummer-Whisky-Terrine an Safran-Sauce und einem Hummer-Crèmesüppchen gab es Kanadischen Hummer satt, ebenso unbegrenzten Ausschank von Champagne Jacquart Brut Mosaique.
Die kanadischen High Pressure oder HP Lobster werden nach einer neuen Technik augenblicklich und schmerzlos (animal welfare) direkt nach dem Fang getötet und nicht mehr lebend ins kochende Wasser geworfen.
Es war anfangs eine eigentümliche Atmosphäre in einem riesigen geschlossenen Kaufhaus zu dinieren, doch dieses Gefühl verflog rasch. Unsere charmante Kellnerin trug ihr Herz auf der Zunge und war sehr aufmerksam und flink. Mehr essen, als essen kann man nicht und bei uns war das Sättigungsgefühl nach zwei Hummern restlos erreicht. Staunend beobachtete ich einen Herrn, der vier Hummer schaffte. Nach Mitternacht verließen wir das Kaufhaus auf verschlungenen Wegen, vorbei an einer Parade nackter Kaufhauspuppen.

Am heutigen Sonntag beendeten wir unseren Ausflug auf der Sonnenterrasse des Pier 1 am Cospudener See. Leider erlebten wir dort ein totales Serviceversagen. Schade, wenn man eine gute Küchenleistung (mein Bärlauchrahmsüppchen mit gerösteten Wiesenpilzen war großartig), die schöne Lage und das gute Ambiente nicht genießen kann, weil man sich so über den grottenschlechten Service ärgert.


Den Gatten konnte ich für diesen Ausflug nicht begeistern, da er nie Hummer und Co essen würde.
Villa

Kommentare:

  1. Na, das sei den Leipzigern doch gegönnt, dass sie Hansestädter werden.

    Wieder einmal schöne Fotos, liebe Villa. Nur die nackten Schaufensterpuppen enthältst Du uns leider vor. Dabei hätte ich neulich beinahe eine gekauft. Männlich natürlich. Habe es dann doch nicht getan, weil ich eigentlich nie was kaufe, was so gar keine Funktion hat.

    Und jetzt fällt erst mal der Startschuss in die Woche.

    lg cuenta.......

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und ahoi,
    ja, ­LE ist schon schön aber zu Wasser noch viel schöner. Immerhin hat die Pleißestadt 457 Brücken und Stege und damit rund 50 mehr als Venedig. Gut, die in Venedig sind meist schöner und Hamburg und Berlin haben noch mehr an der Zahl, aber unser charmanter Kapitän hatte sicher gesagt: Wir arbeiten daran! Schöne Bilder sind es wieder geworden und Spaß hat es allemal gemacht. Da fällt mir ein, dass wir noch unbedingt herausbekommen wollten, woher genau dieser wunderbare Riesling kam. Dr. Watson walten Sie Ihres Amtes! Phillipp

    AntwortenLöschen
  3. @ Chris

    Gerade habe ich deine liebevolle Geschichte gelesen:
    http://cuentacuentos.blog.de/2011/04/09/hummer-schuld-geben-10976237/
    Danke dafür! Habe natürlich die Schaufensterpuppen-Katakomben im Bild festgehalten und werde es dir beim nächsten Jenabesuch nicht vorenthalten.
    Das Büßerhemd brauchten wir nicht überzuwerfen, die Hummer wurden nicht lebend ins Wasser geworfen.
    Sehr gerne erinnere ich mich an unsere gemeinsame Brunch-Bootstour in der Wasserstadt Berlin.
    Allzeit eine Handbreit Wasser unterm Kiel - Villa

    AntwortenLöschen
  4. @ Phillipp

    Ja, es war ein tolles Vergnügen, das ich wie immer gerne mit dir geteilt habe.Bloß gut, dass wir nicht den ganzen Abend bei dem Krabbelwasser bleiben mussten. Der saftigen Riesling kam aus dem einzigen Weinberg in der Pfalz mit Grauschiefer-Lage. Ich habe das Weingut gefunden.
    Der clevere italienischer Wirt in Pladwitz mit den drei echte venezianische Gondeln machte dem Namen “Klein Venedig” alle Ehre.

    AntwortenLöschen
  5. @Villa

    Du lockst mit Schaufensterpuppenfotos? Kann man die bedichten? Ich erwäge es.

    @Phillipp

    Die Brücken in Venedig sind zwar schön, aber nur, wenn man sie nicht seufzend überqueren muss. Vielleicht sollte Leipzig sich ein ganz neues Konzept für die Buchmesse überlegen. Und wenn gerade nicht Messe ist: http://fr.wikipedia.org/wiki/Fichier:Bouquiniste.jpg

    Sehr liebe Grüße an Euch beide
    cuenta.......

    AntwortenLöschen
  6. @ Chris

    "Wer nicht reuelos genießen kann, soll fasten" DAS klaue ich mir!

    AntwortenLöschen