24.04.10

Die Beagle hat in Jena festgemacht


Der Zoologe, Philosoph und Freidenker Ernst Haeckel (ab 1876 Prorektor der Universität Jena), der der Stadt das Phyletische Museum stiftete, trug maßgeblich zur Verbreitung des Darwinismus in Deutschland bei. Der heutige Direktor des gleichnamigen Institutes und Museums Prof. Dr. Martin S. Fischer holte die Sonderausstellung "Darwin im Depot - Auf zu neuen Ufern" ins alte Straßenbahndepot des Jenaer Nahverkehrs.
Die brillante Einführungsrede hielt heute zur Eröffnung der als "Titan" der Museumsdirektoren angekündigte Prof. Reinhold Leinfeld vom Museum für Naturkunde in Berlin. Ursprünglich war die Berliner Ausstellung nicht als Wanderausstellung geplant, aber die Idee das Depot der alten Straßenbahnen (300m²) als Schiffsrumpf umzubauen und somit einen geeigneten Rahmen zu schaffen, hat die Achse Berlin-Jena zusammengeführt.
Ein Teil der Exposition zeigt Darwin-Originale, von ihm selbst während der fünf Jahre andauernden Weltumsegelung mit dem Vermessungsschiff „HMS Beagle“ zusammengetragen und etikettiert. Über 350 Tierarten hat er auf der Reise gesammelt.
Der andere Teil behandelt die Person Darwin, sein Umfeld, sein wissenschaftlicher Werdegang und seine Evolutionstheorie.


(Klick macht groß)
Charmantes Detail von Darwins Biografie: seine Pro-Contra Argumentationen zur Ehe. Er verglich die Folgen des Heiratens mit denen des Nicht-Heiratens.
Am Ende zog er den Schluss: "Keine Angst, Alterchen, es gibt viele glückliche Sklaven". Und er heiratete.


Das Rahmenprogramm ermöglichte mir eine Fahrt mit der historischen Straßenbahn nach Jena-Ost, auf der ich einer Lesung von Darwins Tagebüchern lauschen konnte.

Zitat Darwin: "Ohne Spekulation gibt es keine neue Beobachtung."
Villas Spekulation: Diese Ausstellung wird ein großer Erfolg!

Kommentare:

  1. Herrlich! Im wahrsten Sinne des Wortes, denn Darwins Beweisführung zum Nutzen der Ehe ist eine sehr männliche. Freundin im Alter sollen wir also sein, den "alten Zausel", dem der Sinn für Romantik weitgehend abhanden gekommen ist, umhegen, worin wir durch die Kinder ja Übung haben. Aha!
    Und "dämlich", wie ich bin, muss ich ihm irgendwie Recht geben. Es ist allemal besser als "Second Life" in der einsamen Hütte. Man muss halt erkennen, wo die Evolution aufhört und die Degeneration anfängt.

    Deine neuen Einträge haben aus einer noch verschlafenen cuenta eine erheiterte gemacht, liebe Villa. Danke dafür und liebe Grüße in den sonnigen Sonntag.
    Chris

    AntwortenLöschen
  2. @ Chris
    Seine Frau Emma soll schön und klug gewesen sein, mit musikalischer Ausbildung und sicherem literarischen Geschmack.

    Mich hat das Für und Wieder sehr erheitert und als geschlechtslose Arbeitsbiene, die nur arbeitet und arbeitet wäre mir das Leben auch unerträglich.

    Doch morgen wenn deine Akademie wieder summt wie ein Bienenstock und ich bienenfleißig den Honig der Wissenschaft umsetze, werden wir die Vielfalt unserer Arbeit auch wieder genießen.

    Dir einen guten Wochenstart in Berlin und Adieu bis Sonntag in Jena

    AntwortenLöschen
  3. Na, davon kann man ausgehens, dass Mrs. Darwin kein unbedarftes Frauchen gewesen ist.

    Ich freue mich riesig auf den Sonntag nach einer Woche, die es sicher in sich haben wird.

    Dir auch einen guten Start in die Arbeitswoche, liebe Villa.
    LG Chris

    AntwortenLöschen