20.11.11

Valeriy Solovey Ausstellung im Rathaus Jena

Bilder in einer Wohnung sind vom Zeitgeist geprägt und unsere Aufenthaltsqualität (Gemütlichkeit) bestimmen wir selber. Da sie nicht zeitgleich erworben werden, werden sie Teil unserer Biografie. In unserer Wohnung hängen Bilder, die uns zu einer bestimmten Zeit, an einem bestimmten Ort angesprochen haben, oder die Freunde gemalt habe.

Seit langer Zeit wünsche ich mir ein Wagnergassenbild, von einem ganz bestimmten Standort. Lange suchte ich nach einer geeigneten Vorlage oder Anregung für dieses Projekt und nun bin ich bei Mathias Moxter von UrbanDreams fündig geworden.

Ich kann mir keinen besseren Maler als Valeriy Solovey vorstellen, der meinen Wunsch umsetzen könnte. Zurzeit stellt er seine Bilder im Jenaer Rathhaus aus und auch seinen Internetauftritt hat er neu gestaltet. Während des vergangenen Sommers traf ich ihn oft am Botanischen Garten sitzend, wo er das Weigelstraßenbild malte.


Ich bin gespannt auf Valeriys individuelle Umsetzung und danke Mathias, dass ich sein Foto hier zeigen durfte. Von den sehr ambitionierten Freizeitfotografen der Blende5-Gruppe gibt es in der Jena Tourist-Information gerade den wunderschönen Kalender "Jena 2012".

Was habt ihr so in eurer Petersburger Hängung?
Villa

Kommentare:

  1. Na, das wäre ja mal wieder was in der Heimat! Ich mag deine Idee mit den Bildern in der Wohnung. Bei uns gibt es in der Tat auch schon einige wenige. Ich habe lange nicht mehr wirklich Notiz von denen genommen. Schöne Inspiration, danke.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sandy,
    Kunst at home ist schon eine ganz persönliche Geschichte. Manchmal denke ich, warum nimmst du dieses Bild nicht einfach von der Wand. Es hat vor Jahren gefallen,inzwischen nimmt man es gar nicht mehr wahr.
    Mein liebstes Stück ist immer noch eine große Weltkarte und der heiße Wunsch, die Länder dieser Welt zu entdecken.

    Ich freue mich sehr, dass Valeriy für mich ein Wagnergassenbild malt und werde es sicher hier auch zeigen.

    Ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung deines Berichtes von Santa Monica und ob du die Erkenntnisse im Blog verwenden kannst oder eher nicht.

    Weiterhin gute Besserung wünscht Villa

    AntwortenLöschen
  3. Überall Bücherregale und Bilder und nie wieder renovieren müssen - das war mal mein Traum. Mit Habseligkeiten, die in zwei Koffer passen immer im Hotel wohnen und deshalb auch nicht renovieren müssen, war auch mal mein Traum. Mal sehen, ob ich noch einen dritten renovierungsfreien Traum entwickle.

    Der Link zur Süddeutschen Hängung ist prima. "Thomas Haberl gesteht, dass er in seinem Arbeits- und Wohnzimmer die Petersburger Hängung bevorzugt. Dafür hat er sich bei Facebook abgemeldet." [lacht]

    Sehr liebe Grüße
    Chris

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Chris,
    alles, was in zwei Koffer passt, hört sich auch nicht schlecht an.
    Ich erinnere mich, dass du mir in der Akademie (während der Heinrich Zille Ausstellung am Pariser Platz) mal ein riesiges Bild gezeigt hast, welches du geschenkt bekommen hast. Es war viel zu groß für deine Wohnung ...es hat mir aber gefallen. Wenn man beruflich ständig mit Bildern umgeben ist, mag man es privat sicher nicht sooo üppig.
    Die Thomas Haberl-Artikel haben mir auch gefallen.

    Ich wünsche dir noch ein wenig Sonnentage und gute Erholung in deinem Urlaub.

    AntwortenLöschen
  5. Ja, "Maria with Saints and Heroes" von Maxim Kantor lehnt jetzt an der Wand, aber nicht, weil ich mir ein Sammler-Image zulegen wollte, sondern weil ich wirklich nicht weiß, wohin damit. Mir gefällt es ja auch. Es passt irgendwie. Nur leider nicht in die Wohnung. Ich hätte mir von Plinio Avila einen bezeichneten BVG-Fahrschein erbitten sollen. [lacht]

    Liebe Grüße aus dem sehr entspannten Urlaub
    Chris

    AntwortenLöschen