03.10.11

Kollaps auf dem Brocken

Es lag nahe, das Super-Sonnen-Einheitswochenende (in Jena 27°C) für einen Kurztrip zu nutzen. Meine Wahl fiel auf die höchste Schnittstelle zwischen Ost und West, zwischen Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, den Brocken. Der Nationalpark Harz war der erste länderübergreifende Nationalpark Deutschlands. Schon im Vorfeld, bei der Hotelsuche in Wernigerode wurde mir klar, dass es sehr, sehr überfüllt werden würde. Nahezu alle Hotels waren ausgebucht und nur mit Mühe und sehr teuer fand ich ein Hotel, um das müde Haupt zu betten. Wernigerode, die bunte Stadt am Harz, bedient alle Klischees einer gut florierenden Touristenstadt. Das dominanteste Gebäude ist das schön restaurierte Rathaus am Marktplatz und sehenswert all die bunten Fachwerkhäuser.

Die Schmalspur Brockenbahn sollte uns von Wenigerode zum Brocken bringen. Ein wenig Dampf-Nostalgie steckt doch in jedem von uns. Für die etwa zweistündige Fahrt aus der Stadt, hinauf zum Brockengipfel, war ein stolzer Fahrpreis fällig. Die Züge auf der Hinfahrt waren schon dermaßen überfüllt (es wurden viel mehr Karten verkauft, als Plätze vorhanden waren) und es gab unangenehmes Gedränge und Geschiebe. Bei der anstehenden Rückfahrt kollabierte das Ganze. Lebensgefahr zum Superpreis. Alle gesundheitlichen und sicherheitsbedingten Risiken wurden in Kauf genommen um die Scharen von Passagiere wieder zurückzutransportieren. Nach dieser Zugfahrt waren alle froh, lebendig wieder aussteigen zu können. Einzig zwei betrunkene, übermütige Schweden hatten ihren Spaß, sie kletterten von dem Wagonübergang aus aufs Zugdach und fühlten sich wie in einem amerikanischen Indianerfilm. Sie nahmen freundlicherweise meine Hausfrauenkamera mit (Bildmitte).

Beim Rundgang um die Brockenspitze gaben sich Tausende und Abertausende aus Ost und West ein Stelldichein. Wir alle wollten den schönen Rundumblick genießen. Leider waren auch alle Dienstleistungen hoffnungslos überfordert. Gestresst von einem dringenden Bedürfnis habe ich das erste Mal in meinem Leben eine gut besuchte Männertoilette benutzt. Die Versorgung mit Getränken war sehr zeitraubend, aber notwendig.

Villa reist nie wieder auf den Brocken, es sei denn mit Maulesel und Zelt.

PS. In Thüringen wachsen derzeit wieder die Steinpilze - eine Pilzsuche wäre die bessere Wahl gewesen.

Kommentare:

  1. Ihr Armen! Steinpilze wären wirklich die Alternative gewesen. Verrätst du mir, wo oder gehen wir zusammen los?
    Sind zurück aus Frankreich und ich stelle mich auf Herbst ein, Grüße, Sandy

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sandy

    Ich habe euren etwas schmerzlichen Abschied verfolgt und freue mich, dass ihr gut wieder im Städtchen gelandet seid. Grüße an den lieben Abholer.

    Lange mussten wir in diesem Jahr auf Pilze warten.
    Phillipp, der Schuft, hat mir heute Fotos seiner Ausbeute gesendet: Steinpilze, feste Maronen und für uns das Non plus ultra große feste Krause Glucken. Mit Augenbinde nehme ich dich gerne mit in den Pilzwald.
    Nein, war nicht ernst gemeint. Im Hummelshainer Forst und links und rechts vom Orlatal wirst du fündig. Rufe mich doch am Abend einmal an.

    Noch verwöhnt uns der Herbst mit Sommerwetter. Einen schönen Feiertag noch.

    AntwortenLöschen
  3. Hoooochveeeraaaaaaaattt!!!!!
    Ich fass es nicht, Villa. Das sind hochsensible Geheiminformationen. Du weißt schon dass ich damals eine Niere für die Steinpilzstelle hergeben musste? Es gilt weiterhin die eherne Steinpilz-Omerta. Ich verlange...hüstelt und verschluckt sich geifernd...ringt um Fassung..greift sich in die Herzgegend...VORHANG-ENDE-AUS

    Eigentlich wollten wir ja bei diesem sensationellen Wetter auch einen Ausflug unternehmen. Wenn ich allerdings Deine Brockenbahnhofsbilder a'la Bangladesh-Reichsbahn sehe, bin ich doch froh die heimischen Forste nach Pilzgold durchsucht zu haben.Dabei ziehe ich eine Krause Glucke mittlerweile jedem möchte-gern-Sommertrüffel vor und bin froh das wir diesmal damit solch ein schönes Jagdglück hatten.

    Phillipp,zur Dialyse gehend..

    AntwortenLöschen
  4. Herrje, kann man hier nicht lesen, ohne einen Herzkasper zu kriegen? Villa! Du solltest Dich erholen! Statt dessen ziehst Du das Remmidemmi an wie ein Magnet die Stecknadeln. Und wenn ich gewusst hätte, dass Phillipp pilzbedingt Dialysepatient ist, hätte ich mich seit Jahren nicht nur hingebungsvoll sorgen, sondern auch für das Aussterben sämtlicher Pilze weltweit beten können. Sind Pilze überhaupt für irgendwas wichtig?

    Tolle Fotos! Aber trotzdem... *kopfschüttel*

    Liebe Grüße von der Spree
    Chris

    AntwortenLöschen
  5. Hochverrat mein lieber Phillipp ist, dass du mich zum Pilzschmaus nicht eingeladen hast. Sogar deinem Mütterchen hast du welche abgegeben, während ich mit letzter Kraft an der Brockenbahn gehangen habe.
    Das kannst du nur nächste Woche wieder gutmachen, wenn du mich zur nächsten Pilzsuche mitnimmst.
    Die Niere..pah, das letzte Hemd würde ich hergeben.

    Danke für den schönen Nachmittag heute.

    AntwortenLöschen
  6. Das mit der Brockenbahn war doch selbstgewähltes Elend. Für mich sehen die Bilder scgwer nach Begrüßungsgeld-kriegen aus!
    p.

    AntwortenLöschen
  7. und Chris,
    Pilze sind wichtig! p.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Chris,

    ich hoffe dein langes Wochenende war trotz Arbeit entspannter.
    Ich habe deinen Artikel vom Zapfenpflücker mit viel Freude gelesen.
    "Es gibt kein Verbot für alte Weiber, auf Bäume zu klettern." da musste ich kichern und an meine Aktion im Kletterwald denken und ja mit dem Remmidemmi hast du wohl recht.
    Heute warte ich nur noch auf den ersehnten Zapfenstreich.

    Abendgrüße von der Saale
    Villa

    AntwortenLöschen
  9. @Villa

    Danke für die guten Wünsch. Der heutige Tag war gezwungenermaßen erholsam, nachdem mein Schleppi sich gestern einen Trojaner eingefangen hat. Mal sehen, ob die ITs ihn morgen schnell wieder hin bekommen. Zum Glück hab' ich ja noch das Netbook.

    @Phil
    Schon klar, dass Pilze in Deinem Speiseplan wichtig sind, und gäbe es sie nicht, müsstet Ihr Euch glatt etwas anderes einfallen lassen, was Ihr um die Wette sammeln könnt. Zapfen vielleicht?
    Jedenfalls habe ich noch nie gehört, dass man Pilze essen sollte, sondern nur, dass man die ungiftige essen darf. Ich werde meine kleine Biologin fragen, ob die Natur aus dem Gleichgewicht geriete ohne Pilze. Ich habe die Dinger im Verdacht, einfach nur Schmarotzer zu sein - gebe aber zu, das einige sehr lecker schmecken. :-)

    AntwortenLöschen
  10. Nein, Ernährungswissenschaftlich ist es nicht so bedeutend, obwohl
    100g Steinpilze immerhin enthalten:

    Eiweiß 2,8g
    Fett 0,4g
    Kohlenhydrate 0,5g
    Ballaststoffe 6g 17 kcal
    70 kJ Natrium 6mg
    Kalium 341mg
    Calcium 4mg
    Phosphor 85mg
    Magnesium 12mg
    Eisen 1mg
    Fluor 0,06mg A k.A.
    B1 0,03mg
    B2 0,37mg
    C 3mg
    E 0,6mg

    Ja, und lecker sowiso. Aber suchen ist doch auch schön & gesund.
    Allerdings, würde in der Natur so einiges ordentlich durcheinander geraten wenn es gar keine Pilze (aller Art)mehr gäbe...p.

    AntwortenLöschen
  11. Ach, ja noch etwas:
    Ohne Pilze, keinen Wein.
    :-))

    AntwortenLöschen
  12. Sagen Sie bitte nicht "nie"! Ich werde Sie einfach mal mit Stock und Hut an einem Wochentag abholen, dann wandern wir hoch und essen da oben fast allein eine wunderbare Erbsensuppe mit Wurscht. (Wer fährt denn auch am EINHEITSWOCHENENDE auf den deutschesten aller Berge?! Tsäh!)

    AntwortenLöschen
  13. Huch Herr Krause, mit Ihnen wandere ich doch liebend gerne überall hin.
    Der Gatte hat die Erbsensuppe aus der Gulaschkanone gegessen, ich gestehe ich habe sie nicht mal probiert.
    Da lob ich mir Ihr Schlossrestaurant. Der Sternekoch Ralf Kronmüller wurde gerade in Weimar zum "Aufsteiger des Jahres" gekürt.
    Ins Erlebnisbergwerk wollte Sie mich ja auch noch ausführen.
    Wie recht Sie doch mit den Königskindern hatten ...

    AntwortenLöschen