18.09.11

Reiseziel Dalmatien

Aufgebrochen, den Sommer zu suchen, war unser Reiseziel die kroatische Küste Dalmatiens, genauer gesagt die Makarska-Riviera, noch genauer Tučepi. Tučepi ist ein kleiner Touristenort zwischen den Abhängen des Biokovo-Gebirges und der mit Kiefern bedeckten Kieselsteinküste der Adria. Entspannt kann man dort die Annehmlichkeiten eines Urlaubes genießen.

Besonders beeindruckt hat mich die sehr gute Wasserqualität an der Küste. Das wohl sauberste Gewässer am Mittelmeer, das ich jemals sah, immer wieder ausgezeichnet mit dem Ökolabel "Blaue Flagge", empfing uns mit glasklarem, türkisfarbenem Wasser. Mit dem Taxiboot und einem motorisierten Schlauchboot haben wir mehrfach die Küste erkundet.

All die kleinen Orte an der Küste haben noch ein höher gelegenes Pendant in den steilen Karstfelswänden des Gebirges. Zweimal sind wir in den frühen Abendstunden mit dem Taxi in die alte Siedlung gefahren. Ein imposanter Blick von der Anhöhe auf die offene See und die vorgelagerten Inseln und die scheinbar jahrhundertelange Ruhe der steinernen Häuser waren unser Lohn. Etwas mühevoll waren die Wanderwege jeweils zurück zur Küste, aber sie boten uns ungetrübte Natur und entspannte Ruhe. Viele verlassen Weiler, Olivenhaine und Feigenbäume säumten den Weg.

Ein größerer Ausflug brachte uns zum Flussgebiet von Krka. Der Nationalpark "Krka" (wie verdammt spricht man das aus?) beeindruckt mit seinen sieben Rauwacken-Wasserfällen und seiner außerordentlich reichen Flora und Fauna. Allerdings ist der Parkbereich, ein Netz aus Pfaden und Brücken auch sehr belebt und wird touristisch stark ausgebeutet.

Eine wunderschöne Panoramafahrt durch die Hochgebirgsregion des Naturschutzparks Biokovo brachte uns zur höchsten Bergspitze SV. Jure, die sich stolze 1762 m über den Meeresspiegel erhebt. Auf dem Weg dahin wieder verlassene Dörfer und Weiler. Das karge Landleben hat die Bewohner wohl veranlasst, ihr Heil an der Küste zu suchen. In den Mauern der alten, verlassenen Steinhäuser haben wir auch ein besonderes Krabbeltier gefunden. Der schwarz-braune Skorpion (Euscorpius italicus) sah zwar etwas giftig aus, aber seine Stiche sollen weitgehend harmlos sein.


Zum Schluß noch etwas über die Küche in Dalmatien. Also für mich war sie kein Gaumenschmeichler. In den Küstenorten beherrscht Fastfood das Angebot der vielen Pizzerien, Konobas und Tarvernen. In den von mir besuchten Restaurants hatten sie es immer geschafft, den frischen Fisch oder das Fleisch tot zu braten oder leider mit nicht so hochwertigem Öl zu ersäufen. Lediglich das in der Holzkohleasche gebackene Brot in dem Bergdorf Tučepi, der leicht angeräucherte dalmatische Rohschinken, der Schafskäse und das frische Obst konnten mich überzeugen. Der immer so heftig angepriesene Kräuterbrand eignete sich nur als Fotomotiv.


Ausgezogen, den Sommer 2011 zu suchen, haben wir Ruhe und Entspannung bei bestem Sommerwetter an der Küste Dalmatiens gefunden.

Villa

Wie immer: Doppelklick macht Bilder groß
Gerade bemerkt, Blogger hat etwas verändert und man muss neben das Bild klicken, um es doppelt so groß zu sehen ...seltsam.

Kommentare:

  1. Liebe Villa,

    ich hatte ja nicht abwarten können und mir schon telefonisch berichten lassen. Auf die Fotos war ich sehr neugierig. Ich ahne, sie sind sehr schön geworden. Ist das eine neue "Erfindung" von blogspot? Man kann die Collagen in dieser Fotogalerie ja nicht mehr so vergrößern, dass man viel erkennt! Beim Draufklicken kommt einfach das nächste Bild. Sch...technik!

    Das mit der Landesküche hätte man sich denken können. "Zum Kroaten" gehen wir auch hier nur, wenn man uns zwingt, gell? Am Ende kriegt man da noch einen Kräuterlikör spendiert. Brrrrrrr!

    Liebe Gewählt-haben-Grüße aus Berlin
    Chris

    AntwortenLöschen
  2. Hey Cris,

    schön dich wieder zu lesen.
    Keine Ahnung warum die Bilder plötzlich so angezeigt werden. Wenn man neben das Foto klickt, vergrößert es die Fotos normal. Aber wer macht das schon? Sollte das so bleibt, muss ich mir mit den Collagen was überlegen...man sieht ja nüscht. Mein dänischer Helferlein ist noch auf großer Amerika-Tour, so lange muss ich warten.

    Die Wahlbeteiligung wird wohl heute bei dem miesen Wetter noch geringer ausfallen.

    Wir hatten gestern noch einen feinen Familienbrunch am Heili. Da waren sie wieder, die Gaumenfreuden.

    Grüße aus einem verregneten Jena

    AntwortenLöschen
  3. Nochmal getestet, das Script dieser Lightbox wurde von außen eingespielt. Links neben den Bildern steht dann so eine kleine Bild-Adresse und wenn man auf diese geht, wird das Foto groß angezeigt. Blöd!

    AntwortenLöschen
  4. Na prima! Mit Deiner Aleitung hat es geklappt, und dabei habe ich auch gelernt, wie ich auf Dein Blog zurückkomme (Kreuzchen oben rechts). Jedenfalls konnte ich mir den ungefährlichen Skorpion nun doch aus der Nähe anschauen. Und natürlich diese lustigen Schuhe! Sind die auf Bügeln an der Wand hängenden Klamotten Kunst- oder Verkaufsobjekte?

    lg Chris

    AntwortenLöschen
  5. Beides, Kunst- und Verkaufsobjekte.
    War aber nicht so mein Fall.
    Die neongrünen Schuhe sehen wirklich putzig aus, sind aber im Wasser äußerst praktisch. Nicht ein Kieselchen konnte sich an meinen Fußsohlen reiben.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Villa,

    na deine Food-Photographie kann sich echt sehen lassen, dein Post sowieso, landschaftlich scheint es ja sehr reizvoll zu sein. Tja, kulinarisch kann man leider nicht immer gewinnen :), aber du bist ja bald in anderen Gefilden unterwegs. Beste Grüße, Sandy

    AntwortenLöschen
  7. Bonjour Sandy,
    gespannt verfolge ich eure Frankreichreise, eine wirklich schöne Idylle.
    Noch gespannter bin ich auf deine Erfahrungen bei der
    "International Food Blogger Conference Santa Monica".

    Bon voyage!

    AntwortenLöschen