22.07.11

Musikgenuss Beady Belle


Mit Beady Belle gastierte eine der spannendsten Jazz-Formationen Norwegens in der Kulturarea Jena. Ihr variationsreicher Akustik-Soul begeisterte 800 Besucher, die sich am Mittwochabend, trotz Unwetterwarnung, auf den Theatervorplatz einfanden. Es sollte ein heißer Abend mit den Künstlern aus dem kühlen Norden werden.


Meine Ehrerbietung gilt Frontfrau Beate S. Lech. Mit erstaunlich wandlungsfähigen Vocals sang sie überzeugend, hauchte kurze Laute und Sprachfetzen dazu und steigerte sich zu minutenlangen unaufschreibbaren Sound-Installationen.

Ein hinreißendes, entspanntes Konzert, das viel zu schnell vorbei war.
Villa

Kommentare:

  1. Deine Begeisterung kann ich verstehen, liebe Villa. Vor zwei Jahren - wenn ich mich recht erinnere, als Peter Härtling seine Erzählung "O'Bär an Enkel Samuel" vorstellte - war eine Vokalistin aufgetreten, die auch, um Deine Worte zu benutzen "hauchte, kurze Laute und Sprachfetzen dazu und sich zu minutenlangen unaufschreibbaren Sound-Installationen steigerte". Ich fand es zunächst gewöhnungsbedürftig und dann absolut faszinierend. Das war bestimmt ein tolles Konzert, und es hat sich gelohnt, dass Ihr Euch nicht habt vom Regen abschrecken lassen. Ich wünsche Dir noch mehr schöne Konzerte bei der diesjährigen Arena. Aber was soll ich Dir dazu wünschen? Laue Sommernächte und Gedränge oder Regen ohne Gedränge?

    Liebe Grüße von der Spree
    Chris

    AntwortenLöschen
  2. Ein wenig mehr lau wäre schön.
    Vielleicht haben wir ja nächsten Sonntag mehr Glück, wenn du an die Saale kommst.

    Sonntagnachtgrüße

    AntwortenLöschen