19.12.09

Jena erlebt die Renaissances des Varietés

Seit einigen Wochen schon war das wunderschöne Palast-Zelt auf dem Festplatz Jenzigweg gegenüber der Dualingo-Grundschule in Jena-Ost zu sehen und gespannt wartete ich auf die Dinnershow " Stars & Emotionen".


Die gespannte Erwartung teilte ich mit dem Publikum und wir wurden nicht enttäuscht. Ein buntes Mosaik aus Musik, Comedy, Jonglagen, Zauberei und Akrobatik bescherte uns kurzweilige Unterhaltung und nette Geselligkeit. Der prächtige, ganz in rot gehaltene und schön erwärmte (Jena hatte gestern Abend immerhin -13.4°C ) Menü-Palast bot zudem ein Fünf-Gänge-Menü, welches jeweils von dem österreichischen Conférencier Martin von Barabü, Katrin (dem hübschen, wandelnden Nummerngirl) und einem Klavierspieler musikalisch angekündigt wurde.


Faire Preise auf der Getränkekarte und ein umsichtiger Service sorgten bei den Gästen für Wohlbefinden. Hervorheben möchte ich aus der Vielfalt der Darbietungen den italienischen Tenor Enzo De Franco (Bekannt durch Auftritte in der Mailänder Scala) und Danilo Marder, einem tollen jungen Artisten der staatlichen Artistenschule Berlins. Die beiden haben mir am besten gefallen.
Gastgeber Thanas Kumi erzählte mir nach der Veranstaltung von dem (sehr löblichen) Sozialprojekt, einer Sonderveranstaltung für die Jenaer Tafel. Viel, viel Geld hätten die Betreiber Thanas Kumi und Thomas Kastl in diesen Eventservice und das Zelt gesteckt und es gäbe bereits Termine mit neuem Programm für das Jahr 2010. Dann würden die Veranstaltungen bis einschließlich 25.12. laufen und wären auch als Weihnachtsgeschenk eine Option. Wer sich einen Überblick über den Programmablauf verschaffen möchte, kann das ab Mitte Januar auf der Internetseite tun, das Geschehen wurde aufgezeichnet. Kleiner Tipp von Villa, die Veranstalter sollten ihren Besuchern die Platzauswahl laut Bestuhlungsplan selbst überlassen, wer zuerst kommt mahlt zuerst.

Einen zauberhaften Varieté-Abend im Kreise ihrer besten Freundinnen hat Villa erlebt.

Kommentare:

  1. ja sehr schön war der Abend und Deine lieben Worte. Bei einer Zeltinnentemperatur von + 26,9 Grad und einem leicht gekühlten Wein, werden wir im nächsten Jahr etwas freizügiger diese schöne Show besuchen!
    Bis dahin eine gute Zeit!

    AntwortenLöschen
  2. Ach, Du liebe Lisa! Wie kriegt man denn bei dieser klirrenden Kälte ein Zelt auf knappe +27 C geheizt? Das schaffe ich ja nicht mal in meiner heimischen Hütte (und wäre mir wohl auch zuviel).

    Die hauptsache baer, dass es Spaß gemacht und zur Vorweihnachtsfreude beigetragen hat.

    AntwortenLöschen
  3. solch eine Hitze wird erzeugt durch viele frohe Menschen, super Artisten, viele Kerzen und einer gut funktionierenden Heizung. Die Gradzahl abzulesen war auf einem gut platzierten Thermometer. Es sollte ja auch eine heiße Vorstellung sein und diese war perfekt.
    Viele Grüße aus dem schönen Jena, Lisa!

    AntwortenLöschen