31.03.11

Das geht auf keine Kuhhaut - Demo zur Agrarminister-Tagung in Jena

Die Zeit ist reif - ab 2013 wird die EU-Agrarpolitik neu verhandelt. Im Jenaer Hotel "Esplanade" tagen derzeit auf ihrer Frühjahrskonferenz Bundesministerin Ilse Aigner und die Agrarminister der Bundesländer.

Begleitet wird diese Veranstaltung von Protesten der Bauernverbände. Sie fordern: bäuerliche statt agrarindustrielle Strukturen, Erhalt der biologischen Vielfalt, angemessene Honorierung bäuerlicher Arbeit und Wertschöpfung sowie eine klare Absage an die Agro-Gentechnik. Droht uns der Gen-Gau?
Unter dem Motto "Schimpfen auf die Politik und die Faust in der Tasche ballen können viele. Anpacken und aktiv werden, das erfordert Mut und Wissen, aber es bringt viel mehr und macht auch Spaß!" vereinten sich Bäuerinnen, Bauern und Jenaer Verbraucher.
Musikalisch unterstützt wurde die Demo vor dem Tagungshotel von der Jenaer Band Mastoles.

Der Bundesverband Deutscher Milch-Viehhalter war mit Traktoren und einer großen Herde schwarz-rot-goldener Kühe nach Jena gekommen und ihre Hauptforderung waren faire Milchpreise von mindestens 40 Cent.

Villa ist gerne bereit, dies zu bezahlen!

Kommentare:

  1. Guten Milchmorgen, liebe Villa.

    Nun kaufe ich schon seit langem grundsätzlich die teuerste Milch, damit von meiner Seite der gerechten Entlohnung der Milchbauern nichts entgegensteht. Ihr haltet es mit dem Wein und den Weinbauern genauso. Der genetisch veränderten Tomate würden wir es am hochroten Kopf leider nicht ansehen...

    Musik allerdings... Musik kann schon stark beeinflussen. Ich hoffe, die Mastoles-Bande hat sich gut überlegt, womit sie Frau Aigner und den bundesländlichen Ministern in den Ohren liegt.

    Liebe TGIF-Grüße von cuenta......
    die nacher, noch vor Arbeitsbeginn auf den Markt geht, um ihre Wochenendration an Obst und Gemüse zu kaufen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Cuenta,

    auf dem Wochenmarkt einzukaufen ist schon mal die bessere Wahl. Aber ob der Preis für die teuerste Milch in meinem Supermarkt mehr den Milchbauern oder den Handelskonzern-Bossen zugute kommt weiß ich nicht.

    Oder sollten wir lieber gleich „Fair-Trade Milch“einführen?
    Wie bei so vielen Dingen haben wir Verbraucher ja eigentlich die Macht, aber Geiz ist ja bekanntlich für viele sooo g...

    LG Villa, die Muskelkater und Sonnenbrand vom Saaleputz hat.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Villa, wem beim Einkaufen wieviel zugute kommt, ist in den meisten Fällen schwer zu durchschauen. Als sage ich mir, wenn ich vermeide, besonders billig zu kaufen, signalisiere ich damit meine Bereitschaft, faire Preise zu zahlen. Ich hoffe, das wirkt sich positiv aus.

    Heute war ich in Kreuzberg und habe mir endlich den schwarzen (Leder-)Gürtel (VORSICHT!) gekauft, den ich schon so lange haben möchte, und einen FAIREN Preis dafür bezahlt. Die machen die Gürtel in dem Laden selbst, und die Kuhhaut ist hoffentlich auch fair bezahlt worden.

    Um mal wieder was Positives auch über Berlin zu sagen: Der Kiez meiner Kindheit ist wirklich schöner geworden als er füher war. Und das Frühstück in der Sonne habe ich auch sehr genossen.

    Dein Muskelkater tut mir leid. Vor lauter Mitleid solltest Du ihm aber wohl keinen zweiten Kater zur Gesellschaft geben, hm? Also, wenn Wein, dann nur einen richtig guten!

    Sehr liebe Grüße
    cuenta.......

    AntwortenLöschen