21.06.12

Richie Hawtin lässt das Obst tanzen

Im Bauch von Barcelona, an der Las Ramblas, liegt die wohl schönste Markthalle der Welt. Dort hatte ich Gelegenheit, in den Elektronik-Musik-Kosmos einzutauchen und die Minimal-Techno-Ikone Richie Hawtin zu erleben. Drei Tage und drei Nächte strömten 98.000 Besucher zu dem größten Musikfestival in Europa für elektronische Musik. Das "Sónar" lädt jährlich im Juni zu Konzerten und zu Schauen internationaler Multimediakunst ein.


Wie zum Teufel konnte es mich in die vorderste Front dieses Hexenkessels verschlagen? Während der Gatte längst weit abgedrängt am Rande des Platzes geduldig auf mich wartete, brachte Hawtin die Menge zum Toben. Ekstatisch, irre, ein gewolltes Chaos.





Der Rausch der Bilder und musikalischen Eindrücke bleiben in Erinnerung.

Der Wochenmarkt Mercat de la Boquera war überhaupt ein Ort, der meine Sinne ansprach. Jeden Tag deckten wir uns dort mit frischem Obst und katalanischen Spezialitäten ein.


Direkt auf dem Flanierweg entlang der Rambles zum Hafen regiert dagegen die touristische Offensive. Dort haben wir sehr schlecht gegessen, egal wo wir es probierten. Vertrocknete Tapas, mager belegte Baguette, Fast Food ohne einen Hauch von Gemüse, nichts was meinen Erwartungen entsprach. Schließlich entdeckte ich aber doch für die schnelle Mahlzeit zwischendurch eine sehr angenehme Alternative. Pinchos (baskisch: Pintxos). Dies sind kleine, frisch zubereitete Köstlichkeiten auf einen Zahnstocher gespießt. Man sucht sich an der Bar die Teile nach seinem Gusto aus, abgerechnet wird später nach Anzahl der Spieße.


Einen feinen Restaurant-Tipp habe ich noch. An der ehemaligen Stierkampfarena "Las Arenas" am Placa Espanya schwebt man mit einem gläsernen Außenfahrstuhl auf die 360° Panorama-Dachterrasse. Unter den zahlreichen Restaurants wählten wir das "Cinco Jotas" und waren vom Essen und der Aussicht begeistert.


Barcelona, die katalanische Metropole will erobert werden. Wir haben unzählige Plätze, Ausstellungen, Parks, Museen und architektonische Meisterleistungen gesehen. Der Gatte war mir wie immer der perfekte Begleiter. Wir mögen Städte - und diese in Spanien war besonders schön.


Olé, Villa

Kommentare:

  1. Liebe Villa, aus den Bildern könntest (oder solltest!) Du ein Buch machen. Man weiß ja gar nicht, wonach man zuerst fragen soll, angfangen bei den Rätseln, welche die Markt-Mosaike aufgeben. Wunerschön! Deine Unternehmungs-Lust ist ansteckend.

    Viele liebe Grüße
    Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Chris,
      du bist ja die Spanienkennerin und hast lange dort gelebt. Unsere Entdeckungstouren kamen immer aus dem Bauch heraus, wir haben versucht, die Hektik der Großstadt auszublenden. Zweimal sind wir mit Gondeln in die Stille des Stadtberges Montjuic geschwebt. Schön.

      Fast hätte es mit uns in Berlin klappen können.
      Abendgrüße in deine Richtung

      Löschen
    2. Ja, das ist wirklich schade, dass Du durch Berlin nur so durchgehuscht bist. Ein gemeinsamer Cappuccino im Bahnhofscafé wäre schon lustig gewesen. Aber Dein Berlin-Besuch steht ja noch an.

      Liebe Grüße an Dich und den Gatten
      Chris

      Löschen
  2. Ach Villa, wie wunderbar! Wir wollten auch schon längst mal dort gewesen sein, ist ja vom Sommerdomizil nicht so weit weg. Dein Beitrag macht nun noch mehr Lust. Gern wäre ich deine Tischnachbarin gewesen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei dir habe ich auch tolle Neuigkeiten gelesen. Für mich folgerichtig: Kochkurs. Bin gespannt, wie er läuft.

      Löschen
  3. Richie Hawtin kannte ich nicht.
    Wieder was gelernt. Reisen bildet! (sogar als gewissermaßen second-hand reisender Blogleser) Die Spießchen sehen aber auch sehr, sehr lecker aus, nur
    Nutella-Creps für vier-fuffzich ist(hoffentlich)nicht eine katalanische Erfindung oder?
    schöner Bericht!
    phillipp

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Phillipp,
      Barcelona war überhaupt ein teures Pflaster. Eintritt in so ein berühmtes Haus (z.B. Gaudis Casa Milà 17 Euro pro Person) und ich wollte in viele dieser Orte.

      Das Pinchos (Spießchen) auch hier großartig gefertigt werden können, haben wir ja sehr eindrucksvoll am Freitag beim Public Viewing gesehen. Scheeene wars!

      Freue mich schon sehr auf das Sommerfest

      Löschen
  4. Das viele Essen passt ja in's Bild, aber die Musi... Da würde ich doch wohl eher meinen Sohn hinschicken...;-) Ich habe meinen Urlaub noch vor mir, aber bei mir reicht's nur bis zum äußersten Zipfel von Rügen zum Camp Ostseeblick...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Spaß an der Ostsee und iss mal ein gemeines Heringsbrötchen für mich mit.
      Bald beginnt ja die Kulturarena, hast du schon mal geschaut?

      Löschen
  5. Das Eröffnungsspektakel könnte ich eventuell noch mitnehmen, dann ist aber bis Anfang August Sense. Na vielleicht ziehe ich mir mal wieder Störtebecker rein... Aber irgendwann läuft man sich über den Weg, da Du ja fast überall anzutreffen bist...;-D

    AntwortenLöschen