11.03.12

Tatort Jena

Axel Prahl und das Inselorchester im Volkshaus Jena zu Gast


Sonntagabend ist heilige Tatortzeit, da wird das Bügelbrett bereitgestellt und ich erledige diese langweilige Hausarbeit beim Krimi schauen. Das Eisen bleibt allerdings kalt, wenn sich die beiden beliebtesten TV-Ermittler Deutschlands, der kleine brummelige Hauptkommissar Frank Thiel (Axel Prahl) und dieser schillernde, geltungsheischende Fatzke von Gerichtsmediziner Boerne (Jan Josef Liefers) ihre köstlichen Streitgespräche liefern und nebenher ihren Fall lösen.

Nun singt der auch noch, dachte ich, als ich von dem Konzert im Volkshaus erfuhr, gab es doch schon 2010 auf der Kultuarena Jena ein ausverkauftes Konzert seines Schauspielkollegen Liefers.
Das Konzert im Jenaer Volkshaus hat all meine Zweifel ausgeräumt! Mit seinem neunköpfigen handverlesenen Inselorchester unter der Leitung des Keyboarders (auch Sänger, Texter und Komponist) Danny Dziuk wurde es ein wunderbarer, vielgestaltiger Musikabend. Dziuk hätte ihn auch zur Aufnahme der CD mit den Worten ermutigt: "In einem Land, wo ein gelernter Augenarzt Wirtschaftsminister werden kann, kannst du auch eine CD machen". Recht hatte er, Axel Prahl überraschte mit seiner souligen, rührenden und persönlichen Stimme.
Er teilte uns mit, dass er wieder frisch verliebt sei und seine Liebste Maria und ihre Eltern auch im Publikum anwesend wären. Seine Anspielung auf den Tatort Jena bezog sich auf die ZDF-Sendung "Aspekte" und den Ärger in der Stadt darüber.
Im zweiten Teil des Konzertes sang Prahl Prahl. Er präsentierte uns sein Album "Blick aufs Mehr", zu dem er alle Texte selbst beigesteuert hat. Ich kam nicht umhin, mir im Anschluss des Konzertes die CD zu kaufen und mich in die lange Schlange am Signiertisch im Foyer einzureihen.


Mein herzlicher Dank geht an die großartige Jenaer Fotografin Kerstin Lucklum die es mir erlaubte, ihre Konzertfotos hier auf Jenalebt zu zeigen und an meine Freundin aus Stadtroda, die mich zu diesem Konzert eingeladen hatte.


Wenn also heute Abend der Tatort "Hinkebein" läuft, dann habe ich die Melodie der zweiten Zugabe im Ohr, als das Jenaer Publikum gemeinsam mit "Kommissar Frank Thiel" den Song "Es geht doch nichts über ein gemeinsam gesungenes Lied" trällerte.

Villa, heute bügelfrei

Kommentare:

  1. Auch wenn die Münsteraner Tatorte mittlerweile eher eine Persiflage sind, wir mögen sie.
    Wir haben Axel Prahl vor einigen Jahren mal als Mackie Messer in Bad Hersfeld gesehen und gehört und müssen sagen: das war gar nicht mal so schlecht. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich warte gerade auf die Aufzeichnung im MDR, mal sehen, ob die Stimmung rüberkommt.
      Das Konzert war schon seit Monaten ausverkauft. Ich habe mich am Ende des Konzertes mit der künstlerischen Leiterin des Volkshauses Heidi Waldmann unterhalten. Sie erzählte mir, als sie Axel Prahl vor Monaten einkaufte, hatte sie überhaupt keine Vorstellung von seiner Musik. Auch sie war sehr positiv überrascht.

      Am Dienstag werde ich die MRD Mediathek durchforschen. Ich freue mich auf den Filmbeitrag über dich!

      Einen angenehmen Tatort-Abend wünsche ich euch.

      Villa

      Löschen
  2. Sehr schön.
    Und bequem, man muss nirgends mehr hin,
    Villa berichtet am nächsten Tag hautnah
    über die besten Events in Jena.
    Irgendwann müssen wir mal für die
    Eintrittspreise spenden... ;-)
    (Oder kriegst mal 'ne Freikarte
    zum LNT-Fasching, vielleicht
    kommste ja dann mal <:o)

    Gruss
    Kochi

    AntwortenLöschen
  3. In meinen ganz alten Sachen habe ich wundervolle Bilderrätsel von dir. So etwas hätte ich gerne mal wieder.

    Wir haben die Freiluftsaison auf dem Markt schon eröffnet.

    Liebe Grüße Villa

    AntwortenLöschen
  4. Bilderrätsel? IIIch? Nicht das Du da was verwechselst...?? Kochi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mache mal Fotos davon und schicke sie dir!

      Löschen