02.05.11

Bunte Vielfalt beim Spacekidheadcup in Weimar

Inzwischen eine feste Institution ist der am 1.Mai stattfindende Spacekidheadcup an der Strecke zwischen sowjetischem Ehrenfriedhof und Belvederer-Allee-Kurve in Weimar. Diese Veranstaltung (auf Non-Profit-Basis) wird von den Studierenden der Bauhaus-Universität organisiert. Das erste Rennen fand zu Ehren von Juri Gagarin, der 1961 als erster Mensch ins Weltall flog, vor 21 Jahren statt.
Auch in diesem Jahr sollte die Veranstaltung zu einem entspannten kreativen Happening geraten.

"Pimp my Ride" war unsere Aufgabe am Vortag. Die Seifenkiste hatte den Winter gut überstanden und wurde mit einem eleganten, roten Sitz aufgemotzt. Ein ausgedienter Mensastuhl, etwas Schaumstoff und rotes Kunstleder, fertig war die Laube. Ein kleines Sicherheitstraining absolvierte unser jüngstes Teammitglied Lina Rabea.


Angenehm lässig wurden auch die skurrilsten Gefährte auf Fahrttüchtigkeit überprüft, das begehrte TÜV-Siegel war kein Problem. Solange keine unmittelbare Gefahr für Leib und Leben ausging, wurden auch die grenzwertigsten Mobile mit studentischer Unbekümmertheit durchgewunken. Herrlich! Die charmanten Moderatoren meinten, frühe Startnummern wären mit Sicherheit keine Hochschüler, die würden vor Mittag eh nicht aus dem Bett kommen (unsere Startnummer war die 14 von 53).


Im Fahrerlager fachsimpelten wir mit anderen Piloten und staunten über ihre Fantasie und ihr unerschöpfliches Improvisationstalent.


Jede Menge Schaulustige aus Weimar und dem Rest der Welt säumten die Strecke. Spaß und Schönheit in der Bewegung hatte auch eine Abordnung aus der freien Universität Bozen, die mit ihrem Grasmobil zwar nicht heil im Ziel ankam und ihre phantasievollen Kopfbedeckungen verlor, aber echte Teamfähigkeit bewies.

Mein Favorit waren die vier Kinder, die mit roten fahrbaren Pappbuchstaben das Wort LOVE den Berg runterrollen ließen. Sie gewannen auch einen Preis für die beste Show.

Nicht alle schafften das Gefälle der Startrampe, manche bretterte es unterwegs in die "Banderole" oder sie trugen ihren Untersatz einfach ins Ziel. Auch ein aus zwei Bodenstaubsaugerm konstruiertes Mobil musste der Steckenführung Tribut zollen. Recht flott war die ganze Abwicklung, nach dem ersten Show-Durchgang folgte eine Zeitmessung im 2. Durchgang.

Das Rennen war ein großartiges Erlebnis und für unsere gute Platzierung (drittschnellste Zeit) wurden wir mit einem tollen Buch über 20 Jahre Weimarer Seifenkistenrennen belohnt.

Großes Kompliment an die Studenten der Bauhaus-Uni Weimar. Ihr habt mit großem Idealismus, Witz und Charme all den fröhliche Menschen ein tolles Fest organisiert.

Team: Jenalebt
Wie immer: Doppelklick macht Bilder groß

Kommentare:

  1. Bei so viel buntem Einfallsreichtum muss Dir ja fast die Linse geplatzt sein, liebe Villa. Prima, dass Ihr einen Riesenspaß hattet, und herzlichen Glückwunsch zum Buch!

    Liebe Grüße
    Chris

    AntwortenLöschen
  2. Danke!
    Die Hausfrauenkamera hat gequalmt, 400 Fotos, ich konnte mich nicht entscheiden, welche ich verwende. Die Veranstaltung war ein Highlight in unserer kurzen Rennkarriere.

    Abendgrüße von der Saale an die Spree

    AntwortenLöschen
  3. Um es mal mit hochpoetischer Verve auszudrücken: Oberaffengeil!

    (Übrigens: Weimar. War die pestilente Chose am Samstag (jaja...) und hat die Schink-Schau im Neuen Museum betrachtet. Marschbefehl: Anschauen!)

    AntwortenLöschen
  4. Gell!?

    Marschbefehl angenommen.
    An Christi Himmelfahrt, wenn der Gatte mit dem Bollerwagen und bei Jazzmusik...werde ich mir anschauen, was der Schink seit Mauerfall mit der Kamera festgehalten hat. Ich freue mich auf das Brückentagsfest in Weimar.

    AntwortenLöschen
  5. Na, das wäre ja schon mal ein Programmpunkt. Ich freu mich auch drauf!

    Sehr liebe Grüße
    Chris

    AntwortenLöschen
  6. Abgemacht Chris!
    Bin schon auf Hotelsuche.

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein schönes Rennen!
    So locker und entspannt kann es also gehen- da freue ich mich doch jetzt schon auf unser nächstes oder?
    Als amtierender Stellvertretender Chefkonstrukteur bin ich gerade dabei eine beweglich befestigte Frontscheibe zu ersinnen- es soll nicht nochmal passieren, daß ich als Airbag daherkomme nee nee :-)
    Naja, und unsere Vorderachse wird wohl auch noch ein wenig Zuwendung gebrauchen...Den Veranstaltern sei gesagt: Bitte beim nächsten mal 1Meter mehr Auslauf! Gnade meinem Feinkostgewölbe! Ansonsten müssten wir beim nächsten mal doch noch einen Anker an Bord nehmen und werfen Ihn launig bei der Ziellinie in die Platanen...
    Fazit: Prima Veranstaltung RRRESCHPECKT!
    Großes Kompliment dem Spacekidcup-machern aus Weimar.

    AntwortenLöschen
  8. Klasse, Villa!
    Wir waren wie immer in der Rose, aber Dein Bericht erzeugt ja richtig Neid! Habe mich köstlich über die tollen Vehikel amüsiert - da lacht des Bastlers Herz!
    Gruss
    Kochi

    AntwortenLöschen
  9. @Phillipp
    Ich hoffe dein Feinkostgewölbe hat keinen Schaden genommen. Du hast dich aber auch ins Zeug gelegt, um die entscheidenden Hundertstelsekunden herauszuholen.
    Ich glaube die Frontscheibe hatte an den Schrauben schon einen kleinen Knacks.

    Großes Kino war ja auch unser Besuch im Schillerkino.
    Hier der Link zum Filmtrailer:
    www.fourlions-film.de
    Ich lache noch immer.

    AntwortenLöschen
  10. @ Andreas
    45 Jahre Rosenkeller wären auch eine Option für mich gewesen.
    Immerhin der zweitälteste Studentenclub Deutschlands. Was hatten wir für tolle Feten dort.

    Ich bin überzeugt, du könntest auch ein großartiges Vehikel bauen, wir könnten ja im nächsten Jahr als Jena-Mannschaft starten.
    Bald ist ja wieder Frühlingsmarkt und Tropische Nacht...wir sehen uns.

    AntwortenLöschen