09.09.07

Banale Gedanken an einem Sonntag

Gestern als meine Freundin bei mir zum Frühstück war, war sie nicht sooo gut drauf. Sie kritisierte einiges an meiner Haushaltsführung. Das habe ich zum Anlass genommen, mich heute ein wenig um "Diesen" zu kümmern und nicht wie geplant dem Festumzug 825 Jahre Zwätzen beizuwohnen. Dabei sind mir einige, ganz banale, lustige Dinge durch den Kopf gegangen. Zum ersten Kritikpunkt E., was hast du gegen meinen Friedhof der Kuscheltiere? Diese Küchenlampe hat wirklich eine merkwürdige Form, so gebogen nach oben. Aber stell dir mal vor, ihr kommt nachher zum Kaffeetrinken und die Viecher würden überall herum flattern. Den Gatten heute vor die Aufgabe gestellt, dieses Leuchtelement zu säubern, meinte gerade heute wäre der (wieder einmal) letzte Tag die Steuererklärung 2006 zu machen. Die Abmahnung kam schon als wir im Urlaub waren. Das habe ich eingesehen und nun sitzt er schon wieder in seiner Redaktion und arbeitet.
Dein zweiter Kritikpunkt war, dass das Blumenwasser so stinken würde, nachdem der Herbststrauß gerade entsorgt wurde. Meine Liebe, schaffst du es, dass das Blumenwasser am nächsten Tag noch wie Rosenwasser riecht? Wenn ja, verrate mir bitte den Trick. Gut, den grünen Daumen hatte ich noch nie und mir war heute beim putzen! aufgefallen, dass ich schlichtweg vergessen hatte, nach Weihnachten unsere Weihnachtsterne zu entsorgen. Nun stehen sie da, vom Liebsten immer gegossen und sehen aus wie eine mittlere Hanfplantage. Ich bin mal gespannt, ob sie wieder rote Blätter kriegen. Das müsste aber so langsam anfangen, denn Weihnachtsgebäck habe ich gestern beim Einkaufen schon gesehen. Dein dritter Punkt, war das Bügelbrett. Ich hatte es extra in einem fernen Zimmer versteckt, aber du hast es gefunden. Ja ich hasse bügeln wirklich und es gibt immer noch Urlaubswäsche die nicht gebügelt ist. Aber deshalb steht das Teil nicht da. Auch das kann ich dir erklären. Immer wenn ich viel Wäsche habe, spuckt meine Waschmaschine und gelegentlich auch der Trockner Kleingeld aus. Damit füttere ich meine Sparpitpulls. Du wirst nicht glauben, was da im laufe der Zeit so alles zusammen kommt. Aber es dauert eben, und ich teste gerade, ob das Bügelbrett und das Bügeleisen, diesen Vorgang beschleunigen können. Teile dir das Ergebnis dann mit.
Beim heutigen sortieren unserer Urlaubspost, fand ich eine Karte von LTU. Scheiße, ich hatte sie beantragt im letzten Jahr, um mehr Havannaclub aus Cuba einführen zu können. Ich hätte sie wieder kündigen müssen, habsch aber vergessen und LTU war so freundlich mir wieder eine neue zu schicken. Meine blöde Plastikkartensammlung sprengt jede Geldbörse und bald auch meine Handtasche. Ich werde mal für das Enkelmädchen ein Familienquartettspiel aus diesen bunten Karten basteln. Wer die "Goldene" zieht, hat verloren und muss bezahlen. Beim Aufräumen habe ich auch alte Geschenkgutscheine gefunden und ich werde nächste Woche sehen, ob sie schon verfallen sind. Wäre echt schade drum.
Lieber Phillipp, auch über dich habe ich mir heute so meine Gedanken gemacht. Bei so einem Plauderstündchen in der Sitzblockade erfährt der Mitstreiter so allerlei. Du bist also auch so ein Baumarktsteckerzieher der verhindert, dass der potente Hobbyheimwerker durch gezielte Werbung animiert wird, es selbst zu versuchen und nicht überteuerten Handwerksbetrieben das Feld zu überlassen. Ich verstehe deine Antriebskraft, fand deine Beschreibung sehr lustig, wie du immer versuchst an die Quelle des Stroms zu kommen. Warst du es etwa, der den Nazis gestern den Strom gekappt hast?
Auch habe ich Sensationelles erfahren von dir. Du übst also im stillen Kämmerlein Gitarre. Gut, übe schön fleißig weiter, damit du beim nächsten Familienfest auch mal die Liedauswahl treffen kannst und in unsere Band aufgenommen wirst. Herbstfest ist ab nächstem WE und die Bühne wartet auf uns. So Formel 1 ist gleich zu Ende, die Freundin kommt zum Kaffeetrinken, wollte Kuchen backen und es erwartet sie eine aufgeräumte Wohnung.
Bei dem blöden Aufräumen, kann man seine Gedanken so schön ordnen, darum der lange Text.
Villa

Kommentare:

  1. Guten Morgen Villa!

    Ein Gedanke zu deinem Weihnachtsstern: Gib acht, denn die können ganz schön groß werden. Auf einer meiner Reisen - ich glaub es war in Mexiko - hab ich ein 4 - 5 Meter großes baumartiges Exemplar gesehen. Ob ein derartiges Gewächs dann nicht den Rahmen - sprich dein Wohnzimmer - sprengt? Das gilt übrigens auch für andere "Zimmerpflanzen". In Asien ist mir ein Ficus Benjamin untergekommen, der diente als Bushaltestelle ... mehrere Busse fanden nebst Reisenden und Wartenden unter seinem Blätterdach Schutz vor Hitze und Regen.

    Ciao Villa!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo SOL,
    Das Projekt Weihnachtssterne ist letztendlich gescheitert, dass die Blätter sich nicht mehr rot färbten, sondern nur "gagelich" in die Höhe wuchsen.
    Aber du hast mich daran erinnert, dass ich im Botanischen Garten Kandy eine riesige Birkenfeige sah, die auf mehreren Stelzen stand und deren Krone sage und schreibe ca. 1.600 Quadratmeter Fläche überspannte.

    Grüße nach Graz!

    AntwortenLöschen