25.11.12

In der Jammerbucht

Fast keinen Grund zu jammern hatten wir bei unserem Herbsturlaub in der dänischen Jammerbugt an der Nordwestküste Jütlands. Das Wetter war für November annehmbar und so konnten wir die landschaftliche Schönheit dieser einzigartigen Natur genießen.


"Jammern ist der Gruß der Kaufleute" heißt es, aber die Jenaer Kaufleute hatten keinen Grund zu jammern. Alle unsere umfangreichen Vorräte wurden aus heimischen Geschäften in den hohen Norden Dänemarks verbracht. Bei der Ankunft im Ferienhaus bunkerten wir den größten Teil davon auf der Terrasse des Hauses. Auch ein extra bei der Buchaer Fleischerei bestellter frisch geschlachteter Hase war dabei und er sollte die Krönung gemeinsamer Kochsessions werden. Leider war schon in der ersten Nacht ein unverschämter Fressfeind zugange, der all die schönen Köstlichkeiten in die Dünen verstreute und den Mümmelmann stahl. Ausgerechnet zu dieser Zeit lobte Dänemark eine Belohnung von 5000 Kronen aus, für einen Wolf, den der dänische Ornithologe Kim Forst angeblich fotografiert hatte. Natürlich wurde nun in unserer Gruppe wild spekuliert, dass nur ein Wolf den Meister Lampe geraubt haben könnte. Ich forderte eine nahtlose nächtliche Observation der Terrasse, um den Täter in den darauf folgenden Nächten auf frischer Tat zu ertappen. Wir waren schließlich keine Jammerlappen!
Irgendwie gab es aber physische Probleme bei der Strategie der nahtlosen Überwachung und so konnte es passieren, dass es noch mehr Übergriffe auf unsere Vorräte gab. Zweimal wurde sogar das Dosenbier Opfer der Raubzüge und wir fanden am Morgen tiefe Zahnkerben von Fangzähnen in den LEEREN! Dosen. Frustriert verlagerten wir unsere Kochkünste mehr in den vegetarischen Bereich und besuchten zur Abwechslung das Nordsee-Ozeanarium in Hirtshals.


Wie ich aus gut informierten dänischen Kreisen gestern erfahren habe, der Wolf - nun ist er tot.
Die Uni in Aalborg hat bei einer Untersuchung festgestellt, das Tier sei einem Krebsleiden erlegen.

Einen ganz besonderen Charme hat diese Jahreszeit an der Nordsee. Die Stände sind menschenleer, die frische gesunde Nordseeluft zaubert rosa Wangen bei Spaziergängen in die Gesichter und in den Ferienhäusern ist es bei Kaminfeuer so richtig gemütlich.


Insgeheim dürften die Freunde wohl doch noch ein wenig gejammert haben, dass ich sie mit meiner Pilzverrücktheit genervt habe. Der November ist ja kein ertragreicher Monat für Funde und mit den Sorten und Arten im Jammertal des Norden kannte ich mich auch nicht so aus, aber ich habe dennoch ein paar Neufunde und Raritäten entdeckt. In den Lild Klitplantagen, einem internationalen Naturschutzgebiet, gab es ein Sammelsurium mir unbekannter Pilze.


Der blutblättrige Hautkopf, ein gelbbräunlicher Wurzeltrüffel und eine morchel-lorcheloide Missbildung fesselten besonders meine Aufmerksamkeit.


Jammern ist sozialer Klebstoff - Villa

Wie immer gilt: Doppelklick macht Bilder groß

Kommentare:

  1. Jammern ist sozialer Klebstoff?
    Und ich dachte eher, damit schlägt man auch die hartnäckigsten Freunde in die Flucht.

    Wunderschöne Fotos, liebe Villa!
    Endlich eine Wolkenbank, auf die ich mich gerne setzen würde, und mit Deinen Pilz-Portraits könntest Du wohl bald ein Fachbuch herausgeben.

    Um den Wolf tut es mir leid. Nur gut, dass er nicht an Bleivergiftung gestorben ist, sonst könnte man meinen, der Hase... - Ich erinnere mich ungern an die Schrotkügelchen, die wir immer an den Tellerrand sortierten, wenn es Hasenbraten gab.

    Viele liebe Grüße sendet
    Chris

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Chris,

    ein wenig jammern tun wir doch alle und bei Freunden erhoffen wir uns dafür auch Anteilnahme. Und das ist gut so! Ich bimmele die nächsten Tage mal durch und dann können wir ...ein wenig auf der Wolkenbank sitzen und schwatzen.

    Der Wolf war unser Running Gag in der KW45. Der Däne schickt mir noch den Link von der Uni in Aalburg.
    Ich habe noch kleine Wild-Fasane in der Gefrierbox, da kann man die Pinzette gleich als Besteck dazugeben.

    Blogtechnisch lasse ich es in der nächsten Zeit ein wenig ruhig angehen, viel Arbeit und viele Termine.

    Liebste Grüße
    Villa

    PS. Deine Parlamentärsflagge besorgt mich.

    AntwortenLöschen
  3. Die Wolfsjagt hat wieder angefangen!!
    Laut daenischer Zeitungen ist ein neuer, junger und gesund aussehender Wolf gesichtet.
    Den "Alten" Wolf hat uebrigens jetzt erst, ein deutsches Wolfs-DNA Register, 100% idendifiziert, der Hund- das Schwein....der Wolf ist ueber 800 km rumgeschwaenzelt nur um unseren Hasenbraten zu klauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ein Hund war es! Na, nach neusten gentechnischen Untersuchungen ist der Wolf ja der Stammvater aller Hunde. Unser Dackel aus Kindheitstage war somit eine Varietät des Wolfes.

      Grüße nach Dänemark und passt auf eure Vorräte auf!

      Löschen