15.09.12

Hundert Taschen

"Wenn man viel hineinzustecken hat, so hat ein Tag hundert Taschen" lautet ein Zitat von Friedrich Nietzsche und meine Taschen sind prall gefüllt.
Die letzten Konzertbilder der Kulturarena wollte ich noch zeigen. Die Zeit des Festivalfiebers vor dem Theaterhaus war für mich Kraftakt und Jungbrunnen zugleich. 68.500 Besucher begaben sich auf diese musikalische Sommer-Entdeckungsreise 2012 in Jena und erfreuten sich an Live-Musik.

Heimvorteil hatten die Jena-Herren von "Feindrehstar", die feinste Clubmusik unter die tanzwütige Menge brachten. Gemeinsam mit dem Genfer DJ Kadebostan und seiner National Fanfare of Kadebostany übertrugen sie trotz Regen die Spielfreude eins zu eins aufs Publikum. Ein großer Abend!



Sein bislang am schnellsten ausverkauftes Konzert sei es gewesen, erklärte Tim Bendzko den 3000 Besuchern und natürlich wollte er "Nur noch kurz Jena retten". Das Tim Bendzko-Konzert war eine fröhliche Familiensause. Nicht so ganz mein Musikgeschmack, aber ich ließ mich von der munteren Bühnenshow und den begeisterten Fans anstecken.


Eine der hundert Taschen habe ich gestern sehr gerne gefüllt mit dem Besuch der aktuellen Ausstellung in der Kunstsammlung im Stadtmuseum. Die wunderbare Ausstellung des russischen Malers Alexej von Jawlensky, der mit seinem expressionistischen Stil den Impressionismus ablöste, ist schon vor hundert Jahren vom Jenaer Kunstverein gezeigt worden. 1912 stieß Jawlensky mit seinen "Köpfen" bei den Jenaern auf Begeisterung. Er schloss sich der Arbeitsgemeinschaft "Blauer Reiter" an und auch von seinen Weggenossen Klee, Feininger und Kandinsky sind einige Bilder in der Ausstellung.


Wer sich musikalisch die Taschen vollhauen möchte, hat beim Altstadtfest Jena 2012 eine große Auswahl. Gestern nach dem traditionellen Turmblasen und Bieranstich eröffneten fast hundert Jahre Bandgeschichte den musikalischen Reigen. Mit "Modern Soul Band" und "Electra" standen zwei DDR-Klassikrockbands auf der Marktbühne, die bis heute großartige Konzerte geben können. Als gegen 23.00 Uhr "Tritt ein in den Dom" zelebriert wurde, Bernd Aust mit wunderbaren Querflötensolos glänzte, waren die gestandenen Dresdner Jenas Markthelden.


Ebenfalls aus Dresden kommt die Band "Letzte Instanz", die mit Rock im Wave-Gothic-Stil am Sonntag auf der Bühne stehen wird. Mein Favorit ist am Mittwoch, 19.September, zu hören, die Musiker aus dem kulturellen, belgischen Schmelztiegel Antwerpen, das Antwerp Gipsy-Ska Orkester.

Villa, die sich aufmacht, die Ankunft der über hundert Oldtimer aus Thüringen auf dem Ernst-Abbe-Platz zu besichtigen.

Kommentare:

  1. Liebe Villa, da hast Du aber ganz schön abgearbeitet (und bist es hoffentlich nicht). Auf Oltimer hätte ich heute auch Lust gehabt, wenn sich bloß mal jemand wirklich fachkundig um mein Chassis kümmern würde. So eine Sch....!
    Ich hoffe, Du hast schöne Bilderchen gemacht.

    Liebe Grüße
    Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Chris,
      turboschnelle Genesung wünsche ich dem Chassis!
      Ich musste an die Oldtimer vor dem Weimarhotel denken, erinnerst du dich?
      Bildchen sind gemacht und ja ich bin auch ein wenig froh, die Kulturarenafotos abgearbeitet zu haben.

      Auf zu neuen Taten!

      Löschen
    2. Klar, erinnere ich mich an die Oldtimer vor dem Hotel in Weimar. Schön waren die!

      Ich schlendere jetzt immer müßiggängerisch zur Arbeit. Damit das nicht so krank aussieht, tue ich so, als könnte ich jederzeit auf die Tube drücken, wenn ich nur wollte. Das ist auch ein bisschen wie Oldtimer fahren. Und dann kommt meine Kollegin ins Büro und begrüßt mich mit den Worten: "Wie siehst du denn aus? Geh sofort wieder nach Hause!" Kann ich aber nicht, bevor ich mich vom Hinweg erholt habe. Und wenn ich schon mal da bin...
      Na, wird schon wieder werden.

      Auf die Fotos freue ich mich.

      Löschen